Home
F3B Segelflug in Österreich
18. Salburger Wanderpokal 2012 E-Mail

Die erste Schlacht ist geschlagen

31.03. - 01.04.2012

 

sieger salzburg 2012_dsc4347_kk

--> weitere Bilder von g/b.flixeder

Gesamtwertung: (69 Teilnehmer)

  1. Michael Seyfang  GER 
  2. Jiri Baudis  CZ
  3. Bernhard Flixeder  AUT
  4. Andreas Böhlen  SUI
  5. Jürgen Pölzl  AUT
  6. Daniele Amici  ITA
  7. Thomas Dylla  GER
  8. Jens Buchert  GER
  9. Ulrich Trautwein  GER
  10. Michael Wohlfahrt  GER
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 07. April 2012 um 17:47 Uhr
 
F3B-WM-2011-CHINA E-Mail

WM_Pokal

Gratulation den Siegern!!!


EINZELL:

  1. Andreas Herrig
  2. Martin Herrig
  3. Andreas Kunz
  4. Paulson Kyle
  5. Michael Seyfang

TEAM:

  1. Deutschland
  2. USA
  3. Frankreich

 

Link zu Berichten:

www.lomcovak.cz/wp_eng

www.f3b-team-germany-2011.de

www.teamusaf3b.com

 

 


 

 
36.Oktoberfestpokal 2011 E-Mail

 

 

_dsc2426_nebelstimmung2_kk

--> weitere Bilder von g/b.flixeder

 

Gesamtwertung: (99 Teilnehmer)

  1. Daniele Amici, ITA _dsc2492_sieger-amici_kk
  2. Martin Herrig, GER
  3. Andreas Herrig, GER
  4. Michel Wohlfahrt, GER
  5. Michael, Seyfang, GER
  6. Jens Buchert, GER
  7. Ennio Villani, ITA
  8. Christian Fiedler, GER
  9. Bernhard Flixeder, AUT
  10. Jürgen Pölzl, AUT

Speedwertung:

  1. Daniele Amici, ITA
  2. Martin Herrig, GER
  3. Andreas Herrig, GER

Mannschaft:

  1. TUD: Herrig M. / Herrig A. / Dylla T.
  2. IG Logo:  Wohlfahrt / Schorb / Maric Renato
  3. KÄOB 1:  Pölzl J. / Rossmann / Flixeder G.

 

Durch die Terminwahl für die Weltmeisterschaft in China findet der bekannte Münchener F3B-Bewerb eine Woche vor Beginn des traditionellen Oktoberfests statt. Es treffen sich an die 100 Piloten aus 8 Nationen zu dem dreitägigen Event.

Der Donnerstagabend zeigt sich noch regnerisch, am Freitagmorgen ist der Zauber vorbei, kurz nach acht Uhr startet der erste Zeitflug in den noch bewölkten Himmel. Bei zunehmendem Nordwestwind gibt es einige zu kurz geratene Flüge – aber es sind ja noch fast ganze 4 Runden zu fliegen.

Es geht erwartungsgemäß mit dem Speedflug weiter – mit sehr guten Ausgangshöhen für den Mitwindparcours. Daniele Amici (I) fällt hier mit 12,82 Sekunden (nur 0,09 Sekunden über dem aktuellen Weltrekord) und ausgezeichneten Hochstarthöhen auf. Einige der Spitzenpiloten fliegen niedrige 14er – Wetterbeistand ist immer willkommen. Daniele hat sich durch den superschnellen Speedflug in der Gesamtwertung an die Spitze gesetzt, die Brüder Herrig folgen mit etwas Abstand. Nach dem anschließenden Streckenflug ist die erste Runde komplett. Bis auf einige kleinere Zwischenfälle liegen die Spitzenpiloten durchaus in Reichweite der Spitzenplätze. Den Speedflug des Durchganges 2 holt sich ebenfalls Daniele (14,14sec). Er beeindruckt weiterhin das gesamte Feld mit konstant, unglaublich guten Hochstarthöhen. Die ersten 8 Gruppen des Streckenfluges beenden den ersten Tag.

 

Der Samstag glänzt wie vorhergesagt mit sommerlichem Schönwetter. Im Laufe des Tages stellt sich eine schwache Südströmung ein und bringt an die 30 Grad Tageshöchsttemperatur. Zu Mittag sind Zeit- und Streckenflug der Runde 2 erledigt und man startet in den nächsten Speedflug. In Runde 3 fehlen Daniele nur 0,01sec. auf seinen dritten Tausender und er baut damit seinen Vorsprung weiter aus. Der Streckenflug der Runde 3 bringt an der Spitze wenig Veränderung, im Feld gerät jedoch durch die wechselhafte Thermik einiges in Bewegung. Der abendliche Zeitflug verläuft in den meisten Gruppen problemlos.

 

München ohne Oktoberfest hat auch etwas für sich: für das Abendessen gibt es Lokale mit freien Plätzen, der laue Sommerabend lädt in den Gastgarten ein.

Zur Überraschung der Piloten wird nach der Fortsetzung des Zeitfluges der Runde 3 und des Zeitfluges der Runde 4 mit Speedflug fortgesetzt. Der wolkenlose Himmel wölbt sich heute über einem windlosen Flugplatz. Die Starthöhen werden von den jeweils herrschenden thermischen Verhältnissen beeinflusst. Da wieder in umgekehrter Reihenfolge des Rankings geflogen wird, sind die Unterschiede unter den ‚benachbarten’ Piloten tendenziell geringer. Daniele fliegt weiter sehr aggressiv und macht, - wie könnte es anders sein -, seinen dritten Speedtausender. Streckenflug der Runde 4 ist auf Grund der thermischen Bedingungen für die einzelnen Gruppen sehr unterschiedlich. Fallweise reichen 15, dann erst 28 Strecken für den vollen Erfolg. An der Spitze gibt es keine wesentlichen Veränderungen, Daniele Amici hat bisher an die 200 Punkte Vorsprung auf Martin und Andreas Herrig erflogen.

Um 14:00 startet der Speed der 5. Runde in der umgekehrten Reihenfolge der Platzierung. Der mangelnde Wind macht die Hochstart- und Zuladungsfrage nicht gerade einfacher. Die besten 10 Piloten verteidigen weitgehend die Positionen, Martin und Andreas Herrig fliegen saubere 15er. Daniele Amici lässt mit sicheren 16,04 Sekunden keine Zweifel an seinem verdienten Sieg aufkommen.

Die abendliche Siegerehrung in Vaterstätten zeichnet sich durch einen gut gedeckten Gabentisch aus.

Die Jugendwertung gewinnt Bernhard Flixeder ( Bernhard wird auch 9 und damit bester Österreicher in der Gesamtwertung) , bester Senior ist Josef Mögn.

Speedpokal (14,53 sek. Schnitt in 5 Runden) und Gesamtsieg gehen verdient an Daniele Amici.

 

Peter Hoffmann, 14.09.2011

 

 


 
Spreepokal 2011 E-Mail

 

Gesamtwertung: (34.Teilnehmer)siegerbild spreepokal 2011

  1. Lobov Oleg (RUS)
  2. Dylla Thomas (GER)
  3. Kunz  Andreas (GER)
  4. Fusek Petr (CZE)
  5. Stonavsky Jan (CZE)
  6. Fiedler, Christian (GER)
  7. Peter Hoffmann  (AUT)
  8. Hortzitz  Armin (GER)
  9. Hubbertz  Peter (GER)
  10. Wolfgang Hirt  (AUT)

Link zum Veranstalter: www.lsc-condor-berlin.de/main/majorframeset.htm

 

Als wir am Freitag Nachmittag Berlin erreichen, herrscht Hochsommer.

Am Samstag ist der Herbst eingekehrt, bedeckter Himmel und 15 Grad kühler. Heuer sind nur 36 Piloten angereist – ob das wohl eine Folge der Contest- Eurotourkrise ist?

Kräftiger Südwestwind sorgt für Seilrisse und / oder ausgezeichnete Hochstarthöhen. Der Speedtausender steht in allen vier geflogenen Runden zwischen 13 und 15 Sekunden. Der Samstag wird durch ein Regenband um 17 Uhr vorzeitig beendet, mit 2 geflogenen Runden.

Sonntag beginnt bei strahlendem Sonnenschein, noch etwas kühler und windiger. Durch die extrem guten Thermikentwicklungen werden die Streckenflüge zuweilen sehr schwierig, der Wind treibt die Wolkenstrassen zügig durch den Parcours. Einige Brüche bei unbedachten Wendversuchen dezimieren das Starterfeld weiter. Ein Freestyler IV (Herbert Bachler) wird Opfer der Jeti-ausfallserie der letzten Wochen (ausnahmsweise war hier keiner der neuen 9K-Empfänger beteiligt…). Mit voller Ballastierung bleibt aus gut 300m nicht viel Wiederverwendbares im Boden stecken.

In der vierten und letzten Runde schwächeln die bisher Führenden etwas und geben im Zeitflug (Thomas Dylla) und Streckenflug (Oleg Lobov) noch Punkte ab. Im abschliessenden Speedflug behauptet Oleg seine Führung und gewinnt vor Thomas Dylla und Andreas Kunz.

Bemerkenswert war für einige das Speedflugwetter und wohl auch das sehr abwechslungsreiche Zeitflugwetter am Sonntag. Mit Ausnahme einer widerspenstigen Streckenfluggruppe (Linecrossings, Signalprobleme, Verwechslungen) lief der Bewerb mit Rücksicht auf die fast ständig geforderten Teams (5 Teammitglieder in 5 Zeitfluggruppen…) über die Bühne.

 

Peter Hoffmann, 29.08.2011

 

 


 
10.Steinfeldpokal 2011 E-Mail


 

Gesamtwertung: (35.Teilnehmer)

  1. Gerhard Flixeder, AUTsieger-mollram-2011_dsc2330
  2. Hans Rossmann, AUT
  3. Ennio Villani, ITA
  4. Daniele Amici, ITA
  5. Jürgen Pölzl, AUT
  6. Wolfgang Hirt, AUT
  7. Peter Hoffmann, AUT
  8. Bernhard Flixeder, AUT
  9. Helmut Gronau, AUT
  10. Jiri Baudis, CZE

 

Speed:

  1. Daniele Amici, ITA
  2. Ennio Villani, ITA
  3. Gerhard Flixeder, AUT

 

mannschaftssieger_dsc2335_ret_k

Mannschaftssieger:  2. Italy   /   1. KÄOB   /   3. 3Kings


 

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 10 von 14
Copyright © 2017 F3B Segelflug in Österreich. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.